Herzlich willkommen bei der
ÖkoMesse Schwäbisch Hall 2010

Die 10. Umweltmesse für Hohenlohe / Franken / Ostalb
vom 16. - 18. April 2010

Hier finden Sie einen Artikel aus dem "Haller Tagblatt" zur Ökomesse 2008 als PDF


Hier erhalten Sie das Faltblatt zur Ökomesse 2010 als PDF

Hier erhalten Sie das Faltblatt zur Ökomesse 2010 als PDF

Besuchen Sie auch den 15. Haller Garten- und Kunsthandwerkermarkt vom 24. - 25. April 2010 


Pressestimmen zu den letzten ÖkoMessen in Schwäbisch Hall

Ökomesse Boomt
Heraus aus der Nische

Ökomesse 2005Weit über zehntausend Besucher haben die Haller Ökomesse besucht, die 2005 bereits zum 8. Mal stattfand. Die Veranstalter Friedemann Schwarz und Hans-Hermann Bartels zeigten sich mit dem Verlauf der Messe äußerst zufrieden.

ERNST WALTER HUG

Schwäbisch Hall: Eine genaue Besucherzahl konnte Friedemann Schwarz zwar nicht nennen, der Eintritt zur Messe war gratis, "doch wir machen ständig Stichprobenzählungen am Parkplatz und am Haupteingang. Und das bringt uns zu der Annahme, das wir in diesem Jahr um die 20 Prozent mehr Besucher haben, als beim letzten Mal."

Anhand der Autokennzeichen vorgefahrener Besucher ließ sich eine deutliche Ausweitung des Bekanntheitsgrades der Messe feststellen. "Wir hatten an unserem Stand drei Mal Besucher aus dem Raum Sindelfingen-Böblingen", bestätigte ein Aussteller. Und Hans-Hermann Bartels zeigte seine letzte Stichprobenzählung vor. 50 Prozent der Autos auf dem Parkplatz hatten Haller Kennzeichen. Stark vertreten waren die Nachbarkreise Hohenlohe Main-Tauber und Ostalb. Etwas weniger Besucher kamen aus dem Rems-Murr-Kreis. Alle Zusammen machten weitere 40 Prozent aus. Die restlichen zehn Prozent kommen von noch weiter her", sagte Friedemann Schwarz. Das ist schon erstaunlich, zeigt aber, das wir mittlerweile wirklich die größte Messe dieser Art in Süddeutschland sind, nachdem es die ganz großen Ökomessen, etwa in Freiburg, nicht mehr gibt." Unter dem Stichwort Öko werden nicht nur Naturwaren, Bio-Ernährung und ähnliche Dinge angeboten. Öko hat sich längst aus der Nische herausentwickelt. Öko wirkt in viele Branchen hinein: Bauen und Einrichten etwa, oder Wellness und Gesundheit.
Ökomesse 2005
Unter der ökologischen Flagge zogen auch Organisationen auf, von Anti-Gentech-Bauern über Bioverbände bis hin zur Grünen Partei. Die Mischung kam an: Heftig frequentiert war etwa der Pedalo-Spielepark in Halle 3. Rund 150 Kinder begeisterten sich beim Prinzessin Gisela Theater und die Jugendlichen bei den Rhythmen der Haller Reggae-Band Los Skalameros.


Ökomesse / Großes Interesse beim Publikum - Aussteller: Eine schöne Atmosphäre
"Man will schließlich gesund leben"

Das Fortkommen in den Hallen der Ökomesse war am Sonntag Nachmittag nicht immer einfach, viele tausend Besucher drängten sich. Doch es war kein nerviges Gedränge, sondern eine eher gelöste Atmosphäre.

ERNST WALTER HUG

Ökomesse 2005SCHWÄBISCH HALL* "Die Stimmung ist hier viel entspannter als auf einer reinen Fachmesse, und davon besuchen wir mit unsrer Nova-tech einige", stellte etwa Gottfried Gronbach fest. Gronbach zeigte sich mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden. "Obwohl wir den Erfolg einer Messe mit unseren Solarkollektoren und Biogasanlagen ja nicht direkt an irgendwelchen Verkäufen festmachen können. . .", sagte Gronbach und wurde von einem kleinen Jungen vor dem Stand abgelenkt: "Papa, kann ich so eine Kappe haben? Der Papa ließ zehn Euro springen. "Außer an den Verkäufen dieser Solarmützen mit Ventilator natürlich", nahm schmunzelnd Gottfried Gronbach den Vorfall auf . "Um großartig einzukaufen, sind wir ja auch nicht hergekommen, meinte der Papa des glücklichen Kappenbesitzers. "Wir wollten uns nur ein wenig umsehen. Man will ja schließlich gesund leben."

Dass gesundes Leben sehr viele Facetten hat, zeigte diese Ökomesse durch die Vielfältigkeit ihrer über 110 Anbieter. Darunter auch Firmen, die mit Ladengeschäften in der Stadt vertreten sind. "Wer in irgendeiner Weise ein Angebot hat, das mit Ökologie zu tun hat", meint Johanna Hetzel vom Wichtelladen, "der müsste eigentlich hier Flagge zeigen." Ihr Angebot: Baby und Kleinkinderkleidung aus Naturmaterialien.

Heute interessieren sich die Besucher mehr für unseren Air-Butler, ein Luftionisator, der in Räumen eine reinigende, erfrischende Stimmung produziert, wie sie etwa ein Gewitter hinterlässt", erzählt am Sonntag Jochen Grade am Stand der Linjo Organisation. "Gestern interessierten sich die Besucher für unsere wasserlosen Urinale. Ich glaube da waren einige Vertreter von Kommunen am Stand."

Und Christa Dürr-Riemer am Stand der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft ist überrascht, "wie viele Menschen von uns gehört haben, aber noch nie bei uns im Bauernmarkt im Gründle waren." Den Leuten, vor allem im Haller Westen, sei der Weg durchs Tal und hinaus nach Hessental zu weit. "Eigentlich könnte man, nach den Äußerungen der Leute zu urteilen, im Haller Westen gerade nochmal einen Laden aufmachen."

 "Ich habe mir gerade an dem Stand dort drüben angeschaut, welche Möglichkeiten zur Holzbehandlung es gibt", erzählte Hartmut Wall, zeigt ein kleines Fläschen Politur, das er erstanden hat. "Aber sonst immer über die Ökos schimpfen", frotzelt seine Frau Inge und stupst ihn in die Seite. "Was Du immer meinst", entgegenet er und sagt, so wild sei das nicht: "Ich bin halt mehr fürs Praktische und weniger für das politische Gelaber."

Zwei Stände weiter lassen sich Petra und Alfred Lang ein kleines Gerät erklären, das gegen Mückenstiche und Herpesbläschen hilft. "Schauen Sie", zeigt der Vertreter am Stand der "intea-Insektenschutz": "Da ist ein kleines Goldblättchen, das überträgt Wärme auf den Stich und zerstört durch diese Wärme das Insktengift. Es juckt nicht mehr, Sie kratzen sich nicht blutig, Sie baruchen keine Chemie, um Schnaken zu vertreiben, keine Chemie, um den Juckreiz zu unterdrücken." Ansosten, so erzählt Ralf Gross aus Göppingen, vertreibe seine Firma Fliegengitter. Mit der Publikumsnachfrage jedoch ist er nicht ganz so zufrieden. Das sei aber bei seinem Sortiment auf eher ländlichen Messen immer so. "In der Stadt fürchten sich die Menschen halt mehr vor den Insekten", lacht er. "Macht aber nichts, denn die Stimmung hier ist toll."


Mit freundlicher Unterstützung von:

biobiss



Counter